//Exhaus Trier muss schließen

Exhaus Trier muss schließen

Das Jugendzentrum Exhaus muss wegen sicherheitsgefährdenden Bauschäden kurzfristig schließen.

„Wir bedauern die Schließung des Exhauses sehr, unterstützen die Entscheidung im Sinne der Sicherheit aber vollumfänglich.“ so Tobias Schneider, Fraktionsvorsitzender der FDP im Trierer Stadtrat. Mit der Entscheidung zur Schließung des Hauses und zur Durchführung einer HU Bau ist die Zukunft des Exzellenzhauses nun zunächst offen. „Wir dürfen jetzt keine Schnellschüsse abgeben, sondern müssen die Ergebnisse der Untersuchungen abwarten und erst anschließend entscheiden, wie es weitergehen soll.“ mahnt Schneider

Der Verein Exzellenzhaus e.V, der sich aktuell noch immer in einem Insolvenzverfahren befindet steht nun vor noch größeren Herausforderungen. „Wir würden uns wünschen, dass die Arbeit, die vom Exhaus-Verein geleistet wird in irgendeiner Form fortgesetzt werden kann. Die Entscheidung hierüber kann aber letztlich nun der Verein selbst treffen. Die Stadt muss schauen, inwiefern dies ohne zusätzliche Kosten zu verursachen unterstützt werden kann.“ erklärt Schneider.

„Letztlich muss man aber die Frage stellen, wie es soweit kommen konnte. Wir haben bereits im vergangenen Sommer vor einem Millionenloch gewarnt. Die nun notwendigen Untersuchungen hätten angesichts des seit langem bekannten schlechten Gebäudezustandes längst durchgeführt worden sein müssen. Nun hat die Stadt abermals viel Geld und Zeit verloren.“ so Schneider abschließend.

 

2019-02-07T14:53:37+01:00 7. Februar 2019|Pressemitteilungen|0 Comments

Leave A Comment